Tanja Mohr

Abstrakte Landschaftsdarstellung

Vordergründig ist die Gegenständlichkeit in Tanja Mohrs Werk nicht zu erkennen. Sie ist aber emotional zu erfahren. Tanja Mohr geht es um die emotionale Annäherung, um das mittelbare Erleben eines archaischen Bedürfnisses. Ihre Gemälde sollen nicht nachgedacht werden. Sie wollen nachempfunden werden.

Malerisch entwickelt Tanja Mohr ein Erlebnisfeld zwischen konkreter Gestaltung und individueller Farbgebung. Die oft unvollendeten Strukturen der Bilder treten in einen Zustand der Wechselwirkung, werden aufgelöst, entschwinden fast in die weiche Unkenntlichkeit. Und werden eingefangen in einem Gefühl des Erkennens.

Die Bilder von Tanja Mohr können Sie mieten oder kaufen. Wir zeigen Ihnen hier eine beispielhafte Auswahl ihrer Kunst. Wenn Ihnen diese Arbeiten gefallen, stellen wir Ihnen gerne die verfügbaren Werke der Künstlerin vor!

Bilder-Auswahl von Tanja Mohr

Tanja Mohr arbeitet mit Öl auf Leinwand. Die Farbschichten entstehen, werden übermalt, gehen ineinander über und verschmelzen mit dem meist monochromen Hintergrund.

Weitere Beispiele zur abstrakten Malerei (ruhig)
Weitere Beispiele zur abstrakten Malerei (expressiv)

Künstler-Vita

  • 1968 geboren
  • lebt und arbeitet in München
  • 1988-1994 Studium Malerei und Grafik, Klasse Winner, Akademie der Bildenden Künste, München
  • 1991-1994 Meisterschülerin
  • 1992-1995 Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 1993 Bernward-Preis, Hildesheim
    Stipendium Marshalk von Ostheim-Stiftung, Bamberg
  • 1994 Jahresstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes für Großbritannien (UCL)
  • Kardinal Wetter-Förderpreis, München
  • 1995-1996 DAAD-Stipendium für London
    Diplom
  • 1996 Prinzregent Luitpold-Stipendium
  • Förderprogramm der Art Cologne, Köln (K)
  • 1998 Gastprofessur Sommerakademie Pentiment, Hamburg
  • 1999 Kurzstipendium der Stadt Graz
  • 2000 Kunstpreis Nymphenburg, München
  • 2003 Stipendium Budapest
    Internationale Kulturkontakte, Villa Waldberta, Kulturreferat München
  • 2002-2005 Förderprogramm der Galerie Jean Kämpf, Basel (K)
  • 2007 Kulturhof Rimpf, Schlanders, Südtirol
  • 2012 Kurzstipendium Trondheim, Norwegen